Tauchspots in Venedig – Tauche mit Venice Diving im Golf von Venedig

Die Tauchspots in Venedig können zwischen Felsenriff-Spots, Strandtauchgängen und Wracktauchgängen variieren. Unsere Felsenriff-Spots werden TEGNUE genannt.
Um zu den Wracktauchgängen zu kommen, klicke HIER.

Warum heißen die Tauchspots in Venedig „Tegnue“?

Diese Felsen wurden von den einheimischen Fischern „Tegnue“ genannt, weil ihre Netze immer an den Felsen hängen blieben und zerrissen. In unserem Dialekt bedeutet Tegnue „fangen“, „halten“. Es handelt sich um eine Gruppe von Felsen, die sich erst vor kurzem, in Korrespondenz mit dem Ausstoß von Methangas, gebildet haben. Dies hatte die Zementierung des Meeresbodens und die Bildung des Riffes zur Folge, welches an einigen Stellen eine Höhe von über einem Meter erreicht.

Die Umgebung ist voll von Leben, leider findet man häufig ein eher undurchsichtiges Wasser vor. Dies liegt an der Fülle von Plankton, aus den nährstoffreichen Flüssen.

Außerdem bringt die Zirkulation gegen den Uhrzeigersinn das klare, arme und salzige Wasser aus dem Mittelmeer zurück an die albanische Küste und die des ehemaligen Jugoslawiens, bis sie die istrische Küste umspülen. Hier beginnen sie, alle Nährstoffe zu sammeln, die von der Bevölkerung ins Meer geleert werden. Das Plankton beginnt, genügend Nahrung zu finden, und wir können die erste Algenblüte sehen, die von Triest kommend in Richtung Venedig und Süden die großen Brutstätten für filtrierende Schalentiere wie Miesmuscheln und Venusmuscheln in sehr substanzreichem, aber weniger klarem Wasser begünstigt.

Aber wir sind wie kaum ein anderer Ort in der Tauchwelt sehr reich an Hummern und anderen Krustentieren. Weiter unten kannst du Lesen und sehen, was die Tegnue zu bieten hat.